New pets: mice

Sonntag, 22. Mai 2016 | | 13 Kommentare



Tiere spielen in meinem Leben eine riesen Rolle, schon seit meiner Kindheit ist immer  irgendetwas vierbeiniges in meiner Obhut und wird es wahrscheinlich mein ganzes Leben lang auch bleiben.  Tiere sind im Gegensatz zu Menschen für jede Kleinigkeit dankbar und vor allem bei komplexer denkenden Spezies wie z.B. Hunden oder Katzen merkt man wie viel man diesen Geschöpfen bedeutet. Außerdem verurteilen sie einen nicht und geben so viel Ruhe und Entspannung. Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen, dass das Streicheln von Katzen  Stress minimiert, da beim streicheln Endorphine ausgeschüttet werden und somit sich die Stimmung hebt (ein Glück habe ich drei Katzen).
Neben meinen zwei Kaninchen und drei Katzen sind jetzt noch zwei kleine andere Pelzträger bei mir eingezogen und zwar zwei kleine Mäuse.
Bisher hatte ich noch nie Mäuse und wollte auch nie unbedingt welche, da ich mit dem Kauf von den süßen Tieren, Zoogeschäfte unterstützen würde und somit auch deren schlimmen Umstände unter denen sie ihre Tiere beziehen. Ganz spontan habe ich jedoch eine Maus adoptiert, die durch einen spontanen Kauf ansonsten ein Leben in einem winzigen Käfig gedroht hätte. Dies wollte ich nicht zulassen, weshalb ich sie dann kurzfristig und wirklich sehr spontan adoptiert habe. Sie bekam ein größeren Käfig, Artgerechtes Futter und viele Möglichkeiten ihre natürlichen Bedürfnisse zu befriedigen. Nur eins fehlte noch, eine Mäusefreundin.
Annabel (die Rote) bekam somit noch eine kleine Freundin namens Donatella. Es war eine kleine Überwindung sie im Zoogeschäft zu kaufen, da ich, wie oben beschrieben, solche Geschäfte nicht unterstützen möchte, jedoch konnte ich mit diesem Kauf die Lebensqualität von Annabel deutlich verbessern.
Nach 10 Tagen jedoch hat sich mein Misstrauen gegenüber dieser Geschäfte bestätigt. Donatella lag tot in einer ihrer Höhlen.

Die Tiere in solchen Zoogeschäften und vor allem Mäuse haben sehr oft einen Gendefekt, wodurch sie anfälliger für Krankheiten sind oder schon eine schlimme Krankheit besitzen. Die viel zu kleinen Käfige, das künstliche Futter und die wenigen Versteckmöglichkeiten erleichtern nicht gerade das Leben in einem solchen Zoo"fach"geschäft. Da ich Annabel jedoch kein Leben in Isolation zumuten wollte musste ich noch einmal eine Maus kaufen. Ich nannte sie Ingeborg und ich hoffe ich muss in nächster Zeit nicht noch einmal in einen solchen Laden gehen. Als ich einen Verkäufer auf den Tod Donatellas ansprach entgegnete er mir, sie wäre wahrscheinlich gestorben, weil sie schwanger war und dies einfach nicht überlebt hätte, denn schließlich trennen sie in ihren Käfigen nicht nach Geschlechtern, das groteske Resultat aus diesem Gespräch war, dass ich 50 Cent Rabatt auf Ingeborg bekommen habe. Leider habe ich von ihr noch keine Fotos, aber ich denke in den kommenden Tagen, werde ich auch noch sie vor die Linse bekommen.
Habt ihr Haustiere? Gehört ihr zu den vielen Menschen, die Angst bzw. Ekel vor Mäusen empfinden oder macht euch die Anwesenheit von ihnen nichts aus?

 



Outfit: Miley Cyrus and Serenity

Dienstag, 10. Mai 2016 | | 9 Kommentare







Neben Rose Quartz ist Serenity die Trendfarbe in diesen Jahr, für diejenigen die sich unter solchen abstrakten Namen nichts vorstellen können, man kann die beiden Farben auch mit hellem Babyblau und zartem Babyrosa umschreiben, wobei beide Farben eher in die Pastellrichtung gehen, als in die Neonecke. Als ich davon erfuhr, dass Serenity jetzt "in" ist und ich schon die ersten Teile in den Läden gesehen habe, habe ich mich total gefreut, deshalb musste ich die Schuhe auch sofort haben. Mit viel Phantasie kann man auch die zweite Trendfarbe in meinem Outfit finden und zwar in meinem Shirt. 
Miley Cyrus vergötter ich ja schon von Anfang an (was ich euch unter anderem schon in diesem Post gezeigt habe: KLICK) und deshalb ist jetzt ein zweites Fanshirt auf meine Kleiderstange gewandert. "MC + her dead petz" ist die Aufschrift und ist der Titel ihres neusten Albums. Nett wie sie ist, hat sie das ganze Album gratis zur Verfügung gestellt, was meiner Meinung nach mal wieder zeigt wie verdammt nett sie ist. Das Album könnt ihr euch HIER anhören.
Ein weiteres Highlight in meinem Outfit ist meine komplett zerrissene Jeans, die ich bei diesen sommerlichen Temperaturen endlich wieder anziehen kann. Zusammen ist dieses Outfit momentan mein absolutes Lieblingsoutfit, da es einige meiner Lieblingsstücke vereint und sehr cool und rockig wirkt. 
Wie findet ihr es? Ist euer Schrank auch schon mit den Trendfarben gefüllt?


       {Hose: Hoxton Denim // Schuhe: ZARA // Shirt: Miley Cyrus Store // Sonnenbrille: RayBan}








Tiere essen für die Schule

Freitag, 6. Mai 2016 | | 13 Kommentare



Im Rahmen meiner Seminarfacharbeit untersucht meine Gruppe die Auswirkungen der veganen Ernährung auf die Umwelt. Für dieses Thema ernährte ich mich bereits drei Wochen vegan, darüber habe ich euch schon in diesem Post berichtet KLICK.
Damit wir aber ein Vergleichsmedium haben, musste ich mich auch noch einmal drei Wochen "normal" ernähren. Einfach eigentlich. Jedenfalls für welche die gerne Fleisch essen und kein Problem haben viele tierische Produkte zu sich zu nehmen. Aus diesem Grund war es so schwer für mich.

Viele fänden wahrscheinlich die vegane Ernährung viel schlimmer als die Omnivore, bei mir jedoch war es genau umgekehrt. Vegan ernähren war für mich kein Problem, jetzt jedoch Fleisch zu essen, dass war vor allem anfangs sehr hart für mich. Als ich das erste Mal wieder in mein Brot biss und anstatt der vegetarischen Wurst oder dem veganen Käse richtige Wurst darauf war, gingen mir sofort Bilder durch den Kopf. Diese Bilder waren geprägt von den Dutzenden Filmen und Reportagen die ich über die Massentierhaltung und die anschließende Schlachtung gesehen habe. Es wurde auch nicht besser  als es abends Hähnchen gab, die gleichen Bilder schossen wieder durch meinen Kopf und ich hoffte nur, dass dies nicht die ganzen drei Wochen so geht. Ein Glück, bin ich relativ schnell wieder in mein altes Muster gefallen und hatte kein so großes Problem mehr damit, da ich die Bilder verdrängt hatte (wie es so viele heutzutage machen). Trotzdem habe ich schon das Ende dieses Experiments ersehnt und ich war immer wieder von dem toten Tier (oder vielleicht doch nicht von dem Gericht an sich?), welches ich aß, enttäuscht. Ich hatte einige Gerichte viel leckerer in Erinnerung, wie z.B. Rouladen oder Fisch.
Jetzt bin ich wieder zu meiner vegetarischen/veganen Ernährung umgestiegen und bin sehr froh kein Fleisch mehr essen zu müssen.




 
Design by Mira Dilemma.